Richtig führen will gelernt sein – Das Führungskräftecoaching

“Wer an den Spiegel tritt, um sich zu ändern, der hat sich bereits geändert.” – Seneca

Wenn Sie mich fragen, was ich in den vielen Jahren, in denen ich als Führungskräftecoach tätig bin, als Hauptkennzeichen von Führungskräften kennengelernt habe, dann dieses: Sie „führen“ Veränderungen herbei: in ihren Teams, in ihrem Umfeld, bei sich selbst. Damit dies keine Veränderungen zum „Schlechten“ sind, ist eine ganz altmodische Eigenschaft notwendig: die Fähigkeit zur Selbstreflexion. Sie ist der entscheidende Faktor zu einem modifizierten Führungskräfte-„Ich“. Ich bin immer sehr beeindruckt, wie sehr dieses „modifizierte Ich“ uns in den brenzligen Situationen oder den Umbruchsituationen unseres Arbeitsalltags hilft die richtigen Entscheidungen zu treffen. Ein “modifiziertes Ich” auf das man sich verlassen kann. Doch wie können wir dieses ganz gezielt erreichen? Allein auf sich selbst gestellt, schaffen wir das nicht. Hier kommt Coaching mit ins Spiel. 

Weiterlesen

Personalentwicklung: Über die Vereinbarkeit von Arbeit und Alter

“Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.” – Lucius Annaeus Seneca

Die Zeit – sie ist unser höchstes Gut. Doch ist es wirklich so, wie Seneca es beschreibt? Gibt es Situationen in unserem Leben, in denen die Zeit nicht nur verfliegt, sondern wir sie auch nicht richtig “nutzen”?

Weiterlesen

Arbeitgeberattraktivität: Sie als Magnet-Unternehmen!

“The war for talents is over – talent has won.” – doch Sie sind nun bestens darauf vorbereitet

Weiterlesen

Step 7: Networking und proaktives Recruiting als Daueraufgabe.

Im Kampf gegen den Fachkräftemangel sind Sie als Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber von heute besonders gefragt, ihre Personalbeschaffungsmaßnahmen proaktiv und auch dauerhaft durchzuführen. Ein attraktiver Arbeitgeber zu werden, benötigt – wie wir gesehen haben – ein strategisches Vorgehen mit zahlreichen logisch aufeinander aufgebauten Schritten und Maßnahmen.

Weiterlesen

Step 6: Internes und externes Personalmarketing betreiben

Viele Unternehmen fragen sich: Warum werden wir als attraktiver Arbeitgeber nicht automatisch von qualifizierten Bewerberinnen und Bewerbern erkannt und wahrgenommen? Warum ist Arbeitgeberattraktivität für viele Beschäftigten eher ein Marketing-Wert als gelebte Realität? Wie können sich Unternehmen intern und extern positionieren, um Ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu stärken und ihre Wettbewerbsfähigkeit auszubauen?

Weiterlesen

Step 5: Personalentwicklung 2.0

„The times they are a’changin“ – vorbei sind die Zeiten, in denen sich Arbeitgeber aus einer Vielzahl von Bewerberinnen und Bewerbern automatisch „die besten“ heraussuchen konnten. Vorbei sind die Zeiten, in denen Beschäftigte durch standardisierte Personalentwicklungsmaßnahmen „passend“ gemacht werden konnten. Vorbei sind die Zeiten, in denen Personalentwicklung ein Schattendasein führen konnte, platziert in der Nische, im Glücksfall noch rückgebunden an die Unternehmensstrategie.

Weiterlesen

Step 3: Werte kennen. Werte leben.

Work-Life-Balance – dieser Begriff strebt nach einem Gleichgewicht von zwei scheinbar unvereinbaren Gegensätzen. Arbeit als die Last, die mit dem schönen Leben im Gleichgewicht stehen muss. Es darf kein Ungleichgewicht entstehen, da zu viel Arbeit und zu wenig Leben als zunehmende Belastung empfunden werden.

Weiterlesen

Step 2: Neue Zielgruppen gewinnen

“New Work” – ein Megatrend – eine neue Bewegung – die Zukunft unserer Arbeitswelt. Vor allem ist “New Work” aber ein Thema, dem sich Arbeitgeber mehr und mehr stellen müssen. Mit der Digitalisierung geht eine massive Kulturveränderung einher: Die Arbeitswelt wandelt sich – von Top-down-Führung und Kontrolle hin zu flachen Hierarchien, selbstbestimmtem Handeln und Partizipation. 

Weiterlesen

Step 1: Personalstruktur analysieren. Personalbedarf planen.

Talente: eine “Währung”, die auf dem Arbeitsmarkt hart umkämpft ist. Als Resultat sind Unternehmen verstärkt daran interessiert, als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden. Dabei reicht es nicht, allein die Höhe der gezahlten Gehälter anzupreisen und auf hohe Resonanz zu hoffen. Die Zukunft Ihrer Wettbewerbsfähigkeit hängt von zahlreichen unterschiedlichen Faktoren ab – allen voran dem strategischen Aufbau Ihrer Arbeitgebermarke. 

Weiterlesen