Arbeitgeberattraktivität: So werden Sie zum Magnet-Unternehmen!

Kommt Ihnen das bekannt vor? Sie sind Arbeitgeber und möchten sich über Employer Branding informieren, kennen sich im Dschungel der Fachlektüre aber nicht mehr aus? Sie wünschen sich gebündeltes Praxiswissen, das die bedeutende Thematik der Arbeitgeberattraktivität endlich auf den Punkt bringt, um anwendungsrelevante Schlüsse ziehen und umsetzen zu können? 

Diese Artikelreihe enthält nun endlich genau das, wonach Sie suchen: Ein komplexes Thema kondensiert in sieben einfache Steps, die Sie dabei unterstützen Ihre Attraktivität als Arbeitgeber schrittweise und nachhaltig aufzubauen.

Aus der Reihe: In sieben Schritten zum Magnet-Unternehmen.

Arbeitgeberattraktivität: So werden Sie zum Magnet-Unternehmen!
Step 1: Personalstruktur analysieren. Personalbedarf planen.
Step 2: Neue Zielgruppen gewinnen.
Step 3: Werte kennen. Werte leben.
Step 4: Wert-voll führen.
Step 5: Personalentwicklung 2.0
Step 6: Internes und externes Personalmarketing betreiben.
Step 7: Networking und proaktives Recruiting als Daueraufgabe.
Arbeitgeberattraktivität: Sie als Magnet-Unternehmen!

 

„Wenn es Ihnen hier nicht passt, dann können Sie ja gehen!“, so ein geflügelter Satz aus früheren Zeiten, den viele von uns gehört haben, wenn sie in den Augen ihrer Vorgesetzten etwas Aufmüpfiges gesagt haben.

„Wenn es Ihnen hier nicht passt, dann können Sie ja gehen“, diesen Satz hören heute immer weniger Beschäftigte. Warum? Weil etwas Entscheidendes passiert ist: die Macht hat sich geändert. Vorbei sind die Zeiten, in denen ein Arbeitgeber vor der Qual der Wahl stand. Heute steht er selbst auf dem Prüfstand, wenn es darum geht, qualifizierte Fach- und Führungskräfte für sich zu gewinnen. Inzwischen sitzt er auf dem Stuhl der Bewerberinnen und Bewerber. Und der vielzitierte „War of Talents“ ist inzwischen fast schon selbst wieder Geschichte. Denn wie sagt ein aktuelles englisches Zitat? „The war of talents is over – talent has won.“ Bewerberinnen und Bewerber magnetisch anzuziehen oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter magnetisch an sich zu binden, das erweist sich als die Herausforderung der Zukunft.

Was ist Arbeitgeberattraktivität?

Arbeitgeberattraktivität ist ein Maßstab, der bestimmt, wie sehr sich Bewerberinnen oder Bewerber und Menschen, die sich beruflich verändern wollen, für einen Arbeitgeber interessieren. Besteht der Anreiz für mich, sich bei diesem Arbeitgeber zu bewerben? Lohnt sich eine Anstellung bei ihm für mich? Das sind die Fragen, die sich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer heute stellen. Sie sind auf der Suche nach einem einzigartigen Arbeitsplatz.

Doch was zeichnet einen attraktiven Arbeitgeber aus?

Es gibt zahlreiche Faktoren, die attraktive Arbeitgeber ausmachen:

  • eine angemessene Entlohnung
  • ein sicherer Arbeitsplatz
  • Entwicklungspotenzial
  • herausfordernde Aufgaben und Projekte
  • wertschätzende Vorgesetzte
  • die Möglichkeit Beruf, Familie und Privatleben zu vereinbaren
  • flexible Arbeitszeiten
  • eine positive Unternehmensatmosphäre uvm.

Es gibt Unternehmen, die dies praktizieren. Es gibt Unternehmen, die dies praktizieren, aber noch nicht kommunizieren. Und es gibt Unternehmen, die dies praktizieren, die aber die einzelnen Anreize noch nicht in ein Gesamtsystem integrieren.

Das ist die Aufgabe des Personalmarketings. Personalmarketing heißt: meine Zielgruppe spezifizieren, deren Werte erkennen und proaktiv auf potentielle Kandidatinnen und Kandidaten zuzugehen. Sie umwerben, nicht mit leeren Versprechungen, sondern sie mit erlebbaren Fakten gewinnen.

Planen Sie Ihre Arbeitgeberattraktivität strategisch

Hand aufs Herz: wie schätzen Sie Ihre derzeitige Arbeitgeberattraktivität ein? Sind Sie ein Unternehmen, das qualifiziertes Personal wie magnetisch anzieht, also ein „Magnet-Unternehmen“? Zugegeben eine provozierende Frage in Zeiten des Fachkräftemangels. Doch eine Frage, die sich lohnt.

Denn Studien haben ergeben, dass sich Unternehmen oftmals in einem anderen, positiveren, Licht sehen, als Arbeitnehmer dies tun. Diese Kluft der Ansichten über die Attraktivität eines Arbeitgebers liegt beispielsweise daran, dass der Fokus auf unterschiedliche Themenbereiche gelegt wird. Arbeitgeber sind häufig der Meinung, dass die Vergütungshöhe allein von maßgeblicher Bedeutung ist, wohingegen Arbeitnehmer darüber hinaus einen hohen Wert auf Anerkennung und Wertschätzung für ihre Tätigkeit legen.

Wenn Ihnen daher daran liegt, Ihre Arbeitgeberattraktivität langfristig zu steigern, dann geht das nur mit einer strategischen, gut durchdachten und konsequenten Herangehensweise. Damit Sie in Zukunft wettbewerbsfähig und erfolgreich bleiben, sollten Sie sowohl Ihre eigene Darstellung als Arbeitgeber, also das Employer Branding, als auch Ihr Personalmarketing strategisch in den Fokus rücken. So etablieren Sie eine konsistente, authentische und überzeugende Arbeitgebermarke.

Nutzen von Arbeitgeberattraktivität

Das geht nicht nebenbei. Das ist Chefsache. Denn die Steigerung Ihrer Arbeitgeberattraktivität ist kein Selbstläufer. Sie verfolgt zwei konkrete Ziele:

  1. Das Interesse qualifizierter Fach- und Führungskräfte für Ihr Unternehmen zu wecken und diese für sich zu gewinnen.
  2. Die Mitarbeiterzufriedenheit zu erhöhen und die Mitarbeiterbindung zu fördern.

Das klingt nach Arbeit – und das ist Arbeit. Aber eine, die sich lohnt und die Spaß macht. Denn so ist es als attraktiver Arbeitgeber leichter, qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber zu finden und die Fluktuation im Unternehmen gering zu halten. „Wir wollen die Besten“ heißt dann: „Wir bekommen die Richtigen – denn die ziehen wir magnetisch an.“

Habe ich Ihr Interesse geweckt?

Sind Sie bereit, gemeinsam mit mir den Weg zu einer positiv konnotierten Arbeitgebermarke und einer gesteigerten Arbeitgeberattraktivität zu gehen?

In den folgenden Beiträgen zeige ich Ihnen, wie Sie dies in sieben konsequenten Schritten erreichen. Dieser Praxisleitfaden hat sich in zahlreichen Beratungs- und Umsetzungsprozessen bewährt und kann nun auch in Ihrem Unternehmen den entscheidenden Unterschied machen. Probieren Sie es aus!

Ihr Martin Volz-Neidlinger

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.